Liebe Eltern der Goldbergschule,                                                                               02.12.21

wie Sie vielleicht bereits der Presse entnehmen konnten, hat das Ministerium erneut die Maskenpflicht für alle Schulkinder auch am Sitzplatz angeordnet. Hierzu zitiere ich aus der gestrigen aktuellen Schulmail:

„…der Schutz der Gesundheit unserer Schülerinnen und Schüler, unserer Lehrkräfte und des sonstigen an den Schulen tätigen Personals hat für
die Landesregierung höchste Priorität. Wir beobachten die Entwicklung
des Infektionsgeschehens daher sehr genau und überprüfen
kontinuierlich, ob die geltenden Vorgaben zur Einhaltung des Hygiene-
und Infektionsschutzes an den Schulen angemessen und wirksam sind.

 

Neben dem Wunsch, Unterricht vor allem aus pädagogischen Gründen von
Angesicht zu Angesicht stattfinden lassen zu können, tritt aktuell
jedoch aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens, auch mit neuen
Mutationen, der Infektionsschutz wieder verstärkt in den Vordergrund.
Das oberste Ziel im Sinne der Bildungsgerechtigkeit ist und bleibt es
dabei, den Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler zu
sichern.
Maskenpflicht am Sitzplatz
Die Maskenpflicht am Sitzplatz wird nach gründlicher Abwägung aller
Gesichtspunkte ab morgen, 2. Dezember 2021, wieder eingeführt. Die
Coronabetreuungsverordnung wird dementsprechend geändert.“ (…)

„Die Maske am Sitzplatz gilt ab sofort auch wieder für Ganztags- und
Betreuungsangebote, darüber hinaus für alle sonstigen Zusammenkünfte
im Schulbetrieb…“ 

Des Weiteren möchte ich Sie gerne auf die aktuelle Mitteilung des Gesundheitsamtes der Stadt Hagen aufmerksam machen.

Coronavirus: Fallermittlung und Kontaktpersonennachverfolgung verzögert

  1. Dezember 2021– Von gestern auf heute ist die 7-Tage-Inzidenz in Hagen von 314,3 auf 290,4 gesunken. Die Ursache für die gesunkene Inzidenz ist, dass die zahlreichen Meldeeingänge nicht mehr zeitnah aufgearbeitet werden können. „Bis zur letzten Woche konnten wir die Hagenerinnen und Hagener noch am selben Tag informieren, wenn sie infiziert sind oder Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Aufgrund der stetig steigenden Infektionszahlen können wir die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der Fallermittlung und der Kontaktpersonennachverfolgung jetzt nicht mehr tagesgenau telefonisch informieren“, sagt Antje Funke, Leiterin der Abteilung für Hygiene und Infektionsschutz beim Gesundheitsamt der Stadt Hagen. Oftmals ist die Ermittlung nur mit mehreren Tagen Verzögerung möglich. In dieser Zeit hatten die Kontaktpersonen bereits wieder Kontakt zu verschiedenen anderen Personen.

Positiv getestete Personen müssen sich in Quarantäne begeben und ihre Kontaktpersonen informieren. Detaillierte Informationen zum weiteren Vorgehen für positiv Getestete und Kontaktpersonen finden Betroffene in den FAQs. Das Gesundheitsamt ist weiterhin bemüht, mit jedem positiv Getesteten Kontakt aufzunehmen. Aufgrund der Verzögerung ist es aber dringend erforderlich, dass sich Betroffene möglichst selbst informieren und entsprechend handeln.

„Nutzen Sie regelmäßig das Angebot der kostenlosen Schnelltests und schränken Sie nicht notwendige Kontakte ein“, appelliert Dr. Anjali Scholten, Leiterin des Gesundheitsamtes. Unterstützung bei der Kontaktpersonennachverfolgung erhält das Gesundheitsamt seit Montag, 29. November, wieder von fünf Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr. Außerdem verstärken ab heute (1. Dezember) acht neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Team des Gesundheitsamtes.“

 

In diesem Sinne bleibt mir nur Ihnen und Ihren Familien viel Gesundheit zu wünschen!

 

Mit freundlichen Grüßen

F. Knoblauch